Darlehen für Weiterbildung

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »

Die berufliche Weiterbildung spielt eine immer größer werdende Rolle: Oftmals lässt sich die nächste Stufe der Karriereleiter nur dann erklimmen, wenn eine entsprechend hohe Qualifikation vorzuweisen ist. Eine gezielte Weiterbildung aber ist in der Regel mit der Entstehung vergleichsweise hoher Kosten verbunden, die nicht von jedem problemlos getragen werden können. Kommt es zu finanziellen Engpässen, kann ein Darlehen für Weiterbildung helfen. Welche Möglichkeiten aber stehen hier zur Verfügung?

Darlehen für Weiterbildung: Wofür wird es benötigt?

Studium und Ausbildung kosten Geld. Nicht nur die Unterkunft will bezahlt werden, sondern auch der Lebensunterhalt. Darüber hinaus müssen ebenfalls etwaige in Bezug auf die Mobilität entstehende Kosten getragen und im Rahmen der Ausbildung durch Lehrmittel und sonstige Materialien anfallende Beträge beglichen werden. Unterstützung wird hier beispielsweise in Form von Stipendien gewährt – diese aber werden eher selten vergeben.

Auch BAföG kann nicht jeder beziehen und die Familie ist nicht in jedem Fall dazu in der Lage, finanziell unter die Arme zu greifen. Fernab von Ausbildung und Studium fallen zumeist auch im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung immense Kosten an, die nur von wenigen Arbeitgebern übernommen werden und aus eigener Tasche kaum zu bewältigen sind. In solchen Fällen kann die Aufnahme eines Darlehens die konzentrierte Weiterbildung wesentlich erleichtern.

Darlehen für Weiterbildung: Optionen für Studenten

Grundsätzlich gilt: Ein Darlehen für Weiterbildung können auch Studenten aufnehmen, obwohl diese zumeist noch nicht über eine regelmäßiges Einkommen verfügen. Während dies bei vielen Hausbanken durchaus ein Problem darstellen kann, sind die sogenannten Bildungskredite speziell zur Lösung der finanziellen Nöte von Studenten zugeschnitten. Solche Darlehen für Weiterbildung verfügen über bestimmte Konditionen, nach denen der Kreditnehmer mit der Abtragung seiner Schuld regelmäßig erst nach dem Abschluss des Studiums beginnen muss. In den meisten Fällen liegt zwischen der Auszahlungs- und der Tilgungsphase die Karenzphase, in welcher der Student weiterhin von der Rückzahlung befreit ist.

Grund hierfür ist die Tatsache, dass sich im direkten Anschluss an das Studium vergleichsweise in den seltensten Fällen umgehend ein entsprechendes Einkommen erzielen lässt, welches eine Tilgung überhaupt zulassen würde. Kennzeichnend für das auf Studenten zugeschnittene Darlehen für Weiterbildung ist allerdings insbesondere die Flexibilität: Viele Kreditinstitute ermöglichen die Anpassung der Auszahlungshöhe oder der Tilgungsrate zu bestimmten Terminen im Jahr, sodass sich das Darlehen jederzeit auf die individuell vorherrschende Situation einstellen lässt.

Darlehen für Weiterbildung auch für Arbeitnehmer

Berufstätige, die eine Weiterbildung anstreben, können einen Antrag auf ein Darlehen für Weiterbildung bei ihrer Hausbank stellen. Sobald diese erkennt, dass ein regelmäßiges Einkommen erzielt wird und sich keine negativen Einträge in der Schufa finden lassen, zeigt sich diese grundsätzlich zur Gewährung eines Darlehens bereit. Nicht immer jedoch werden die Anträge auch tatsächlich angenommen – im Falle einer möglichen Absage aber kann unter Umständen bei der KfW ein sogenanntes Förderdarlehen aufgenommen werden.

Das Angebot einer Förderung allerdings bezieht sich lediglich auf bestimmte Berufsgruppen: Unterstützt werden demnach lediglich Weiterbildungen, die auf den Abschluss eines Fachkaufmanns oder eines Industrie- und Handwerksmeisters abzielen. Das Darlehen für Weiterbildung wird vollständig über die KfW abgewickelt, der eigentliche Kredit aber läuft dabei über Banken oder Sparkassen.

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »
Bitte bewerten Sie den Artikel